Der Abflug kommt näher

Vorgestern PCR-Test

Gestern PCR-Test

heute: Ergebnisse auf englisch und japanisch abholen, PDF draus machen und hochladen und hoffen, dass die OCHA-App alles annimmt..

Hurra! Es erscheint ein QR-Code… hoffentlich der, den ich morgen zum Check-in brauche….

Ich bin negativ – wie erwartet. Und ich habe Antikörper (habe ich testen lassen) und ich habe Gedächtniszellen (habe ich auch testen lassen). Ich bin geschützt und stecke nach Adam Riese niemanden an…. Zumindest legen die Zahlen aus den Altenheimen das nahe. Da stirbt niemand mehr an CoViD seit die Betreuer geimpft sind…Das interessiert zwar OCOG nicht, sie behandeln alle, als ob jeder die größte Gefahr wäre..aber ich bin CoViD-sicher. Toll!

Ich bin gespannt, ob sich da vor Ort noch einige Entspannungen zeigen werden. Die bisherige Regeln sind spaßfrei, vor allem bei zu erwartenden Temperaturen über 30°C und hoher Luftfeuchtigkeit.

Die Praxis ist seit gestern für mich vorbei, ich komme erst wieder in der 3. Augustwoche zum Dienst. Aber die Arbeit nimmt kein Ende. Täglich bekomme ich Emails mit dutzenden Anhängen, weil man nahezu alles bei den Olympischen Spielen mit Zetteln belegen muss. Gesundheitszeugnis, welche Trikots man in welcher Kombination trägt, ob man Bandagen braucht, Pulswärmer trägt (bei zu erwartenden 30 Grad:-))), welches Cap und welche Werbeaufdrucke man  hat, welche Kamera, welchen Typs mit welcher Nummer von welchem Team  für einen Videomitschnitt genutzt wird (Wir beobachten alle Spielen und werten sie taktisch aus- dafür haben wir je einen Scout in Tokyo und einen in Deutschland, die sich die Nächte um die Ohren schlagen werden, um die Trainer mit den neuesten Info´s zu füttern.)

Die besagten Zettel sind olympiaeigene Vordrucke, die natürlich von den Delegationsleitern oder noch besser, von einem „NOC Representative“ zu unterzeichnen sind.

Eigentlich alles überflüssig, alle Teilnehmer haben bereits mehrere Turniere in diesem Jahr gespielt, haben gültige Lizenzen, die dem Weltverband auch vorliegen. Die Kamera ist seit vielen Jahren die gleiche und eigentlich kann es dem Organisator auch egal sein, mit was für einer Videokamera die Teams filmen, – veröffentlichen dürfen sie ohnehin nichts.

Aber man macht jedes Mal eine Bürokratieorgie daraus.

Genau wie bei der Einreise am Flughafen in Japan, bei der die „normalen Gäste“ das Flugzeug getrennt von den Olympioniken verlassen. Wir  müssen dann die (!) 9 Stationen ablaufen und noch einen PCR-Test machen….

Jedenfalls kümmern sich meine Nachbarn hoffentlich um meine Tomatenzucht und die Post und die Wohnung und überhaupt alles….Bin froh, dass es sie gibt.

Morgen geht’s also los – ich melde mich dann  mal wieder aus Tokyo – hoffentlich wohlbehalten, und leistungsfähig und nicht aus irgendeiner Quarantäne.

© Copyright Praxis Dr. Tank