Erste Niederlagen

Der gestrige Tag lief leider nicht so, wie wir uns das vorgestellt hatten. Waehrend Okka und Stephie ordentlich, aber nicht ueberragend spielten und im entscheidenden Moment nicht die Punkte machen konnten, verloren die Maenner doch ueberraschend gegen die Schweizer. Das Spiel war weit entfernt vom eigentlichen Leistungsvermoegen der Jungs und hat mit olympiareifer Leistung nichts zu tun. Wenn wir nicht mit unendlich viel Glueck Norwegen haetten schlagen koennen, waere fuer die beiden das Kapitel Olympia schon fast vorbei. Niemand rechnet ernsthaft mit einem Sieg gegen die Hollaender uebermorgen. Da bei diesen Spielen alles anders ist, als normalerweise (anderes Netz, anderer Rhythmus und vorallem zaehlen im Pool nur die Punkte nicht die Saetze (Anm: so eine daemliche Festlegung)), -lauft es mit ziemlicher Sicherheit auf ein Lucky Looserspiel am Donnerstag hinaus, wenn nicht ueberraschend Norwegen die Schweiz schlaegt. Dann zaehlen die kleinen Punkte und wir koennten schon raus sein…Ein 17. Platz bedeutet fuer den Beachbereich Maenner einen Verlust der Hoechstfoederung. Gelder, die der Verband dringend braucht und die nur in voller Hoehe fliessen, wenn im Durchschnitt ein 8ter Platz erreicht wird. Bei einem 17. Platz waere auch durch einen Turniersieg der anderen Mannschaft dieses Ziel nicht mehr erreichbar.

Heute spielen die „A“-Teams und es duerfte aehnlich schwer werden. Die Maedels sollten eigentlich gewinnen, bei den Jungs kann alles passieren.

Gestern hat es, wie auch vorgestern wieder wolkenbruchartige Niederschlaege gegeben, wobei diese Wolkenbrueche dann Stunden dauern. Im 6. (obersten) Stock hat es durchgeregnet, unter einem Bett stand eine Wasserlache und im anderen Raum kam das Wasser durch die Klimaanlage ins Zimmer und tropfte die ganze Nacht. Die Jungs haben dementsprechend heute die Nacht im Hotel verbracht. Die aeusserlich schoene Schein, der hier aufgebaut wird ist in der Tiefe nun mal chinesischen Qualitaetskriterien entsprechend. Es stinkt aus dem Lokus, die Duschkacheln platzen ab, die weissen Waende faerben ab. Und nun regnet es oben eben durch. Aber draussen werden die Hauser, Laternen etc. von aussen poliert, damit man keine Wassertropfen sieht und jedes runtergefallene Blatt wird sofort eingesammelt. Unmengen von Gaertnerpersonal ist den ganzen Tag und teils in der Nacht beschaeftigt, die Anlagen von verbluehten Pflanzenteilen zu befreien und den Algenwuchs einzudaemmen.

Die Sicherheit wird nachlaessig. Gestern Nacht um 1.30, als wird bei Regen ins Dorf zurueckkamen, bin ich mit kompletter Bauchtasche durch den Scanner gelaufen. Die Kontrolle, weil es ja piepte, dauerte 7 Sekunden und in meine Bauchtasche hat niemand geschaut. Fuer einen Revolver/eine Handgranate haette es gereicht…

Langsam kann ich das Essen in der Mensa nicht mehr sehen. Es gibt alles immer frisch, die Mensa ist 24 Std offen, aber es ist halt immer das Gleiche. Wird vielleicht doch Zeit fuer einen BicMaec. Obwohl ich mir fest vorgenommen habe, GOLDEN „M“ zu meiden…

Wegen der Teamleitersitzung heute 8.00 habe ich nur 4 Stunden geschlafen, ich muss jetzt mal versuchen noch eine Muetze Schlaf zu bekommen, weil es heute wieder spaet wird.

Ich hoffe es ist was in D im TV zu sehen, wir kriegen hier fast nichts mit.

© Copyright Praxis Dr. Tank