Panik? Berechtigte Sorge? Politikversagen?

Panik? Berechtigte Sorge? Politikversagen?

Fundierte Kritik wird immer lauter

Liebe Leser,

ich kann das Wort „Corona“ schon nicht mehr hören. Geht es Ihnen genauso?

Ich hatte schon in den vorigen Informationen zum Thema nahegelegt, sich selbst mit den Fakten auseinanderzusetzen und selbst zu bewerten.

Nun kommt heraus, dass die Regierung, das RKI und die „Experten“ alles tun, um die „Seuche“ möglichst beängstigend aussehen zu lassen. Und die Medien machen kräftig mit.

Ich gebe Ihnen den Link zu einer Veröffentlichung aus der Schweiz an, die gut belegt berichtet, was hinter den Zahlen wirklich steckt. https://swprs.org/covid-19-hinweis-ii/

Geänderte Zählweise – höchst unwissenschaftlich

Das RKI hat die Zählweise geändert, so dass man mit Erkältungs-Symptomen auch ohne Test zu einem Coronaerkrankten erklärt werden kann und es wertet weiterhin alle Verstorbenen, bei denen eine CoronaRNA nachgewiesen wurde, als Corona-Tote. Das erhöht die Zahlen künstlich und verstärkt die Panik.

Prof. Püschel, aus vielen TV-Auftritten bekannter Rechtsmediziner am UKE in Hamburg, äußerte sich am 3.4.2020 in den Hamburger  Tageszeitungen deutlich: Alle Coronatoten, die er obduziert habe, seien nicht an Corona verstorben. Männer sind häufiger die Leidtragenden als Frauen- das Verhältnis bei den Verstorbenen ist etwa 2/3 zu 1/3.

Gleiches teilen die Italiener mit. https://www.epicentro.iss.it/coronavirus/bollettino/Report-COVID-2019_17_marzo-v2.pdf

Nosokomiale Infektionen (Infektionen mit Krankenhauskeimen)

Ein Viertel betrifft Atemwege

„In Deutschland kommt es nach Hochrechnungen des Nationalen Referenzzentrums (NRZ) jedes Jahr zu 400.000 bis 600.000 Krankenhausinfektionen. Die Zahl der durch nosokomiale Infektionen verursachten Todesfälle liegt bei 6.000 bis 15.000 pro Jahr. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor….() Die häufigsten nosokomialen Infektionen betreffen den Angaben zufolge untere Atemwegsinfektionen (24 Prozent), postoperativeWundinfektionen (22,4 Prozent) und Harnwegsinfektionen (21,6 Prozent). Bei der Bewertung der Todesfälle sei zu berücksichtigen, dass viele Betroffene an schweren Grunderkrankungen litten, die auch ohne Krankenhausinfektion häufig zum Tod führten“. (2018)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/99656/Bis-zu-600-000-Krankenhausinfektionen

In wie weit unter Notbedingungen die üblichen Hygienekriterien auch in Bezug auf Krankenhausinfekte eingehalten werden (können), ist derzeit nicht bekannt. Die Bilder, die uns aus Italien und den USA erreichen, legen nahe, dass auf diesen Aspekt der Gefahren für Patienten in der Not wenig bis gar keine Kapazitäten verwandt werden. Sonst müssten alle Patienten auf entsprechende Keime zusätzlich untersucht werden.

Ob Corona-infizierte Notfallpatienten letztlich zusätzliche Krankenhausinfekte erleiden und das ihre Prognose reduziert, ist aktuell schlichtweg nicht bekannt. Ein knappes Viertel bekommt durch Krankenhauskeime Atemwegsprobleme, die nicht ursächlich auf Corona zurückzuführen sind. Wenn, wie derzeit angeordnet, jeder mit Corona infizierte Verstorbene als „Coronatoter“ erfasst wird, werden andere Todesursachen ignoriert und die gesamte Situation verfälscht.

Ich empfehle auch die Links in den zitierten Artikeln durchzuschauen und sich selbst eine Meinung zu bilden.

Panik und Angst schwächen das Immunsystem und begünstigen Krankheiten.

Politische Entscheidungen verschärfen die Situation.

Der einseitige Blick auf Corona und die Verfügung einer häuslichen Quarantäne führen zu einem medizinischen Problem. Atemwegskranke mit positivem Coronavirusabstrich werden direkt in Quarantäne geschickt und  NICHT auf andere Infekte untersucht.  Sie werden in der Quarantäne nicht angemessen behandelt, weil der Hausarzt sie ja ohne Schutzkleidung nicht untersuchen darf.

Genesene Coronapatienten, die ich nach der Quarantäne gesehen habe, hatten bis zu 4 (!) andere Atemwegserreger, die alle die Covid-19-Symptome auslösen können. Und zumindest die bakteriellen Infekte hätte man gezielt behandeln können.

Die Angst vor einer fiktiven Überlastung des Gesundheitssystems hat zu Entscheidungen geführt, die die Panik verstärken und die Grundrechte einschränken.

Was passiert, wenn man Panik schürt, war in den letzten Wochen an den Regalen mit Nudeln und Toilettenpapier zu sehen: Obwohl kein Mangel in Deutschland herrscht und obwohl niemand die Mengen benötigt, die gekauft wurden, wurden Ängste geschürt und in den Läden ein künstlicher Mangel erzeugt. Das verstärkte die Panik und führte zu temporären Engpässen.

Gleiches geschieht übrigens in der Medizin auch. Wenn man den niedergelassenen Ärzten keine Schutzanzüge und Masken gibt, diese aber vorschreibt oder fordert, erzeugt man dadurch eine Mangelsituation, nämlich einen Mangel an leistungsfähigen Ärzten. Und wenn man die Ärzte dann noch mit einem 14-tägigen Berufsverbot im Falle eines Kontaktes – nicht einer Infektion – bedroht (ehrlicherweise bekommt keiner den wirklichen Schaden ersetzt), dann werden die Verdachtspatienten, statt zu Hause oder in der Praxis behandelt zu werden, in großer Zahl in die Kliniken geschickt. Das führt dort zu Engpässen und einer Überlastung, vor der die Politik natürlich warnt und die sie gleichzeitig  als Begründung ihres Handelns nutzt. https://kenfm.de/standpunkte-%e2%80%a2-coronavirus-irrefuehrung-bei-den-fallzahlen-nun-belegt/

Testen – testen – testen?

Dass auch die PCR-Untersuchung (der momentan  angewendete Nachweis von Viruserbsubstanz durch Abstrich) auf Corona keineswegs den Infekt, sondern allenfalls die Anwesenheit von Viruserbsubstanz beweist, ist bekannt. Dass eine nennenswerte Anzahl an falschen Ergebnissen produziert wird, zeigt der Artikel https://swprs.org/covid-19-hinweis-ii/.

Wenn man die Seiten der WHO (Weltgesundheitsorganisation) aufruft, sieht man, wie viele Firmen und Institute sich mit welchem Test um die Zulassung bemühen. Die Tests beruhen auf dem Nachweis von nur 2 oder 3 Genen von hunderten von Genen.

(Wikipedia weiß: „Das einzelsträngige RNA-Genom der Coronaviren ist etwa 27.600 bis 31.000 Nukleotide (nt) lang, womit Coronaviren die längsten Genome aller bekannten RNA-Viren besitzen“)

Ob die nachgewiesenen Gene NUR in SARS-COV-2 vorkommen und eine positive PCR wirklich den Erreger nachweist, wird umstritten diskutiert. Ob die getesteten 2 oder 3 Gene aus dem längsten bekannten Virusgenom ausreichen, um das Virus eindeutig zu identifizieren, ist, streng wissenschaftlich, nicht abschließend geklärt.

Neue Tests

Seit vergangener Woche sind die ersten „Antikörpertests“ verfügbar. Man kann jetzt im Blut des Patienten Antikörper gegen das Coronavirus nachweisen. Hat jemand Antikörper gebildet, so muss sein Immunsystem sich vor mindestens 1-3 Wochen mit dem Coronavirus auseinandergesetzt haben.

Noch ist unklar, in wie weit es zu so genannten Kreuzreaktionen mit Antikörpern gegen andere Erreger, speziell gegen „alte“ Coronaviren, kommt. Ob der neue Test wirklich so spezifisch ist, dass er die abgelaufene Infektion mit dem neuen Coronavirus sicher nachweisen kann, müssen wir entsprechend abwarten. Wenn das so wäre, könnte man die tatsächliche Durchseuchung der Bevölkerung messen und hätte verlässlicher Daten zur Lagebeurteilung.

Viel mehr Tote als sonst?

Mir werden bei Diskussionen immer wieder die nicht wegzudiskutierenden Totenzahlen vorgehalten oder die schockierenden Ereignisse in Italien, Spanien oder den USA genannt.

Ich möchte auch hier auf die gut belegten Zahlen in dem Artikel und den Links verweisen.

Die Coronainfektion ist eine vergleichsweise harmlose Virusinfektion, die die allermeisten von uns nicht bedroht oder gefährdet. Sie ist für einige wenige gefährlich, weil sie diese Menschen, die schon am gesundheitlichen Limit leben, so belasten kann, dass diese Menschen sterben. Das passiert aber täglich immer und zu jeder Zeit  u.a. durch Infektionen aller Art. Nur dass jetzt nachweislich  in den allermeisten Fällen zu Unrecht die Bezeichnung „Coronatoter“ vergeben wird. Und so macht man aus einer ziemlich gewöhnlichen Atemwegsinfektion eine „tödliche Seuche“.

Es gibt nicht mehr Tote als normal, sie sind nur aufgrund der politischen Anordnungen konzentriert auf die Kliniken und werden einseitig mit dem Etikett „Coronatoter“ versehen. Auch hierzu finden Sie die gut recherchierten Zahlen in dem Schweizer Artikel. https://swprs.org/covid-19-hinweis-ii/

In vielen Ländern ist das Gesundheitssystem, anders als in Deutschland, nicht so stark auf Vorbeugung und Gesunderhaltung, sondern mehr auf Behandlung von Krankheiten ausgerichtet. Ich glaube, dass die deutsche Bevölkerung in weiten Teilen gesünder ist als anderswo und deswegen Infekte besser wegsteckt. Gerade in den USA hat ein großer Teil der Bevölkerung keinen Zugang zu bezahlbaren regelmäßigen Gesundheitschecks und vorbeugenden Maßnahmen. Viele laufen deswegen unbehandelt mit schweren Gesundheitsrisiken durchs Leben.

Wann gibt es endlich Entwarnung?

Insbesondere, wenn die Verbreitungszahlen der Coronainfektionen in der Bevölkerung so niedrig bleiben, wie das jetzt angestrebt und vermutlich auch erreicht wird, dann braucht es Jahre, bis die Bevölkerung überwiegend durchseucht und somit geschützt ist. Man hofft in der Zwischenzeit auf einen Impfstoff. Ob der dann funktioniert, bleibt abzuwarten. Trotz jahrelanger Erfahrungen mit dem Grippeimpfstoff werden gerade die, die es nötig hätten, am wenigsten geschützt. Die Erfolgsquote bei den > 60jährigen liegt um 30%. Warum sollte das bei Corona anders sein?

Es bedarf einer politischen Entscheidung. Diese zu fällen sind die gewählten Volksvertreter aufgerufen. Das was bisher verfügt wurde, wird erst im Rückblick zu bewerten sein.

Meine Meinung können Sie sich denken. Ihre eigene Meinung  sollten Sie sich anhand von Daten und nicht nur von Fernsehberichten und Zeitungen bilden. Ich versuche, Ihnen auch die andere Seite der Medaille darzustellen.

Um es deutlich noch einmal zu sagen:

Männer sind stärker gefährdet als Frauen. Warum das so ist, ist noch unklar.

Jeder der Hilfe braucht, soll und wird sie bekommen. Eine ursächliche Therapie gibt es nicht. Wer geschützt werden muss, soll geschützt werden. Alle sollten mitmachen, besonders aber die Gefährdeten selbst.

Bei alten Menschen ist Corona keineswegs ein Todesurteil. Die meisten werden mit mehr oder weniger medizinischer Hilfe auch diese Infektion überstehen, wie sie bis heute alle Infekte überstanden haben. Für einige wenige ist die Krankheit schicksalhaft.

Das Ansteckungsrisiko im täglichen Leben ist laut Prof. Streeck, der die Krankheit in Heinsberg erforscht hat, nicht groß:

„…Und auch sonst unterschied sich das, was Streeck formulierte, von dem, was man von anderen Experten zuletzt hörte: „Es gibt keine Gefahr, jemand anderen beim Einkaufen zu infizieren“, so der Forscher.“ https://www.bz-berlin.de/deutschland/virologe-bei-lanz-es-gibt-keine-gefahr-jemanden-beim-einkaufen-zu-infizieren

Situation in Hamburg Stand  4.April 2020: https://www.hamburg.de/coronavirus/

Gesamtzahlen :

Fälle ca. 2800, geheilt 1400, verstorben 143

Einwohnerzahl Hamburg : 1.822 000

offiziell infizierte oder noch erkrankte Menschen: 1400

Infektionsquote aktuell: 0,08% = 1 von 1250 ist infiziert.

Dunkelziffer: wahrscheinlich Faktor 10: jeder 125ste dürfte in Hamburg infiziert sein.

Davor muss man nun wirklich keine panische Angst haben.

Situation im Therapeutikum

Um Ihnen die bestmögliche Position in Bezug auf Ihre Gesundheit und ein hoffentlich langes Leben zu geben, arbeiten wir im Therapeutikum werktäglich wie immer.

Alle Therapeuten stehen Ihnen unverändert zur Verfügung.

Wir tun alles, um Sie vor jedweder Infektion oder gesundheitlichen Belastung zu stabilisieren und gesund zu erhalten.

Aufgrund der Ängste in der Bevölkerung und der Reisebeschränkungen haben wir momentan mehr Absagen und dadurch die Möglichkeit, Ihnen Termine schneller als gewöhnlich anzubieten.

Sie erreichen uns unter 040-513 20 990 (zentrale Terminvergabe).

Bleiben Sie gesund und lassen Sie sich keine Angst machen. Informieren hilft!

Noch ein letzter Tipp:

Rauch besteht aus festen Teilchen, die durch die Luft fliegen. Raucher produzieren also, neben kleinen Tröpfchen mit denen Viren transportiert werden, zusätzlich eine große Menge „Transportvehikel“ für Viren. Also vermeiden Sie bitte das Rauchen in Begleitung anderer Personen, besonders in geschlossenen Räumen. Sie könnten unwissentlich infiziert aber symptomfrei sein und zu einem erhöhten Ansteckungsrisiko für Dritte beitragen.

Ihr Dr. Michael Tank

© Copyright Praxis Dr. Tank